… an schönen Feiertagen im Mai

Liebe Tierfreunde, “alles neu macht der Mai” sagt ein altes Sprichwort. Vielleicht bietet es sich an, diesen Monat auch mal für einen Besuch in einem Tierheim zu nutzen. Mit seinen vielen Feier- und Brückentagen, an denen sich die Familien auf eine gemeinsame Radtour begeben, ergibt sich hierzu bestimmt eine Gelegenheit. Sei es, eine kleine Spende hereinzureichen oder ein paar Streicheleinheiten zu verteilen. Vielleicht entdecken Sie ja sogar ihr zukünftiges Familienmitglied unter all den dort wartenden Geschöpfen.

Eventuell haben gerade Sie noch ein neues Plätzchen auf dem Kuschelsofa frei.

Alles neu macht der Mai.

 

… alles wird gut…

Welpe Leander “alles wird gut”

… “alles wird gut”, sagte eine Kundin zu mir, in der letzten Woche. “Wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht vorbei”. Diese Worte haben mich nachhaltig beschäftigt. Aus dem kleinen, süßen Welpen “Leander” ist mittlerweile ein stattlicher und großer Rüde geworden. Er passt auf Hof und Haus auf und ist nun mein wundervoller Begleiter. Alles wird gut und alles braucht seine Zeit….

Telefonzeiten und Öffnungszeiten

Von Montag bis Freitag sind wir jeweils von 9 Uhr bis 12:30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 19:30 Uhr für Sie da. Bitte haben Sie Verständnis, das während einer Behandlung  keine Anrufe entgegen genommen werden können.

Um Wartezeiten zu vermeiden respektive möglichst kurz zu halten, vergeben wir Termine nur nach vorheriger Vereinbarung. Das hilft auch, kritische Begegnungen zwischen den Patienten zu vermeiden, und es gibt uns Gelegenheit, die Praxisräume nach jeder Therapie kurz zu reinigen. Sie erreichen uns telefonisch unter 0160 / 55 50 937 (AB mit Rückrufgarantie) oder per E-Mail (praxis(at)tierphysio-dumont.de).

Ein Ei zu Ostern?

Liebe Hundefreunde, Halter und Besitzer

jetzt steht das Osterfest kurz vor der Tür. Mit vielen Ostereiern und süßen Naschereien. In den letzten Tagen wurde ich häufig gefragt, ob denn “Bello”, “Struppi” und Co, vielleicht auch zu Ostern so ein Ei haben dürfen.

Bitte gern ist meine Antwort aber keinesfalls aus Schokolade! Sie kann für Hunde tödlich sein!

Grundsätzlich darf ein Hund Eier essen.

Sollten Sie ihm zu Ostern ein Ungekochtes anbieten, bitte unbedingt auf die Frische des Dotters achten. Sie verrät Ihnen, ob das Ei noch ohne Bedenken verfüttert werden kann. Dazu empfiehlt es sich, das Ei auf einem Teller aufzuschlagen. Grundsätzlich gilt: ein frisches Ei bleibt gallertartig und zeichnet sich schön ab, ein älteres Ei breitet sich flach auf dem Teller aus.

Eier wirken sich positiv auf Haut und Fell aus. Dazu sind sie reich an ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Spurenelementen.

Wenn Sie das Gewicht Ihres Hundes im Auge behalten und die vernünftige Regel “Weniger ist oft Mehr” beachten, dann darf Ihr Liebling zu Ostern gern auch ein Ei bekommen.

Ein besonderer Spaß: Das Ei im Ganzen verfüttern, mit Schale und zuvor hart gekocht und ausgekühlt .Vielleicht zuvor versteckt im Garten? Ein großer Spaß.

Hier werden Sie erstaunlichen Urinstinkt beobachten können, wenn Ihr Hund das Ei mit allergrößter Vorsicht ins Maul nimmt und zunächst die Schale vorsichtig anknabbert. Er weiß ja nicht, das es hart gekocht ist und nicht auslaufen kann.

Fressen darf er das Ei komplett. Nur bitte nicht zu viele denn die liegen nicht nur unseren Vierbeinern schwer im Magen.

In diesem Sinne ein fröhliches Osterfest mit viel Sonnenschein

 

 

 

 

Eiskalte Füße und rauhe Pfoten

Liebe Hundehalter, besonders bei den frostigen Temperaturen der letzten Tage und Nächte, sollten Sie regelmäßig einen prüfenden Blick auf die Pfotenunterseite der Hunde werfen und auch auf deren Krallen achten.

Rauhe, rissige Pfotenballen oder abgerissene Krallen können unserem Vierbeiner beim Laufen, Schmerzen verursachen.

Es empfiehlt sich einmal zu horchen ob ihr vierbeiniger Freund beim Gehen ein schlurfendes oder klackendes Geräusch macht. Zu lange Krallen sind schnell wieder in Form gefeilt oder auch gekürzt und rissige Pfotenballen die durch extreme Trockenheit und Kälte zu Lahmheiten führen können, kann man mit rückfettenden Pflegemitteln wieder wunderbar geschmeidig bekommen.

Bedenken Sie immer, liebe Tierfreunde, dass besonders der ältere Hund auf schmerzhaften Pfoten noch unsicherer läuft als er es ohnehin schon ist.

Gern schaue ich mir im Rahmen unserer nächsten Therapie einmal den Pflegezustand der Pfoten und Krallen Ihrers Lieblings an.

Gegebenenfalls lässt sich durch das Entfernen störender Haare zwischen den Pfotenballen und durch das korrekte Kürzen der Zehen, die Rutschgefahr des Hundes verringern. Damit Sie mit ihm mobil und unversehrt durch die eisigen Tage kommen und ins neue Frühjahr starten können.

Gesunde Zähne – gesunder Hund

Liebe Tierbesitzer,

viele von Ihnen kennen sicher die Situation: Ihr vierbeiniger Freund kommt Ihnen ganz nah, hechelt Sie verliebt an oder leckt Ihnen gar übers Gesicht. “Kein Problem”, denken Sie vielleicht, “mein Hund ist ja entwurmt und gesund”, wenn da bloß nicht dieser schlechte Atem wäre, der trotz aller Liebe, irgendwie faulig daherkommt.

Der oftmals schlechte Atem unserer Hunde ist ein sicheres Zeichen für Bakterien und Zersetzungsvorgänge von Futterresten. Vielfach fallen uns plötzlich auch Zahnverfärbungen auf, blutendes Zahnfleisch und starker Befall mit Zahnstein und Plaque.

Das ehemals weiße Gebiss unseres Lieblings aus früheren Zeiten ist erschreckend gelb und riecht nicht mehr “zum Knutschen”.

Oft werde ich im Rahmen einer Massage, in der der Hund entspannt in Seitenlage liegt, auf diese Problematik angesprochen. Denn hier, am liegenden Hund, sehen wir deutlich Zahnverfärbungen und/oder Zahnstein auch an den hinten liegenden Backenzähnen. Vielen meiner Patienten werden die Zähne regelmäßig geputzt, und diverse Kauartikel sollen für das ehemals gesunde Zahnweiss sorgen. Maulhygiene und Zahnpflege sind ein ernstes Thema. Zahnstein und Parodontitis können die Lebenserwartung des Tieres erheblich herabsetzen. Bei Zahnfleischentzündungen können Bakterien und Krankheitserreger durch Abschlucken in die Blutbahn gelangen und so auf Dauer das Herz Ihres Tieres schwächen.

Den Weg, seinen Hund einer professionellen Zahnreinigung und Zahnsteinentfernung unterziehen zu lassen, scheuen viele aus Angst vor einer Narkose, besonders beim alternden Hund.

Die Gütersloher Praxis für Tierphysiotherapie bietet aus diesem Grund ab Juni 2016 eine professionelle Zahnreinigung mittels Ultraschallzahnbürste an. Die Anwendung mit der so genannten “Emmi-pet” ist völlig schmerzfrei, geräuschlos und äußerst effektiv. Sie wird vom Hund sehr gut vertragen und gelassen akzeptiert.

Wenn Sie sich weiter über diese Neuheit informieren möchten, berate ich Sie gern.

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.tierphysio-dumont.emmi-club.de

Einen frischen Start in die Sommersaison wünscht Ihnen

Elke Dumont

26.08.2016-06.09.2016

© javier brosch – Fotolia.com

Von Freitag, den 26. August, bis Dienstag, den 06.September 2016,  ist die Gütersloher Praxis für Tierphysiotherapie nicht besetzt. Mails und Anrufe, die während dieser Zeit eingehen, werden ab dem 06.09.2016 umgehend beantwortet.

Neuer Praxismitarbeiter

Die Gütersloher Praxis für Tierphysiotherapie freut sich über Zuwachs im Praxisteam.

Im Juni 2015 zog der amerikanische Collierüde “Dash of Mystery” aus der Rose River-Zucht von Bernd und Beate Rosenbach bei Elke Dumont ein. Leander, so sein “bürgerlicher” Name, fügt sich immer besser in den Praxisalltag. Von Tag zu Tag begleitet er die Therapien souveräner. Obwohl er noch ein Junghund ist, verhält er sich immer gelassener anderen Hunden, Katzen und Besuchern gegenüber. Wir freuen uns sehr, ihn jetzt offiziell als Teammitglied vorzustellen.

Gut Ding braucht Weile! Alles braucht seine Zeit.